Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten Strg und + für große Schrift.
Strg und - verkleinert die Schrift.
VERANSTALTUNGEN

Veranstaltungsmanagement leicht gemacht: Sie können unter "Veranstaltungen eintragen" Ihre Termine selbst jederzeit eintragen und textlich gestalten. Nach kurzer redaktionsinterner Überprüfung werden die Eintragungen freigeschaltet.

 

Die Eintragungen auf unserer Internetseite unter "Termine" sind nach Zeit oder Ort oder auch nach Zeit und Ort abrufbar.

 

Die unter dem Punkt "Barrierefrei" stehenden Angaben geben Aufschluss darüber, ob die Veranstaltung wirklich für Alle zugänglich ist. Der "Barrierefrei-Checker (PDF, 3 MB)" hilft dabei!

ÖAR Startseite / Aktuell / Presse / 2014 / (2.12.2014) Pflegenotstand nicht jetzt programmieren!

(2.12.2014) Pflegenotstand nicht jetzt programmieren!

Morgen, just am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen, berät der Sozialausschuss Verschlechterungen beim Pflegegeld. Die ÖAR fordert alle Nationalratsabgeordneten auf, diesem Entwurf wegen der dramatischen Auswirkungen für pflegebedürftige Menschen nicht zuzustimmen und startet ihre Petition zur Pflegeabsicherung auch online.

"Jedes Jahr würden zusätzlich mindestens 6.000 Personen benötigte Hilfe und Unterstützung nicht erhalten. Das betrifft uns alle, als Angehörige, im Alter oder als Menschen mit Behinderungen!" hält ÖAR Präsident Dr. Klaus Voget fest. "Es geht nicht an, dass noch mehr Menschen die dringend benötigte Unterstützung etwa beim Einkaufen, Zusammenräumen oder der Körperpflege einfach nicht erhalten, wenn sie diese nicht selbst finanzieren können." Sind keine Angehörigen vorhanden, die zur Not einspringen, bleibt den Betroffenen nichts anderes übrig, als früher oder später stationäre Hilfe in einem Krankenhaus oder Pflegeheim in Anspruch zu nehmen. Eine menschlich unvertretbare Situation, die noch dazu weit höhere Kosten für die öffentliche Hand verursachen wird und keinesfalls den erhofften Kostendämpfungseffekt bewirken kann. Ein Gesamtkonzept, das auch Rehabilitation im Alter und Prävention der Pflegebedürftigkeit zum Inhalt hat, steht aus.

Daher hat ÖAR-Präsident Dr. Klaus Voget an alle Abgeordneten zum Nationalrat geschrieben, dieser Verschlechterung nicht zuzustimmen.

Die ÖAR hat bereits rund 10.000 Originalunterschriften für eine parlamentarische Bürgerinitiative zur Pflegeabsicherung gesammelt, um diese der Präsidentin des Nationalrates zu übergeben. Täglich kommen mindestens 300 Unterschriften dazu. Das macht klar, dass dieses Thema den Nerv der Menschen in Österreich trifft.

Seit kurzem gibt es auch die Möglichkeit, das Anliegen online zu unterstützen, den Link finden Sie unter www.oear.or.at.

"Denn es kann nicht sein, dass jene Menschen, die ohnedies schon am meisten unter der Krise zu leiden haben, schon wieder zur Kasse gebeten werden, obwohl sie diese nicht verursacht haben" empört sich Dr. Klaus Voget.

Die ÖAR - Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs - vereinigt 75 Mitgliedsvereine, in denen mehr als 400.000 Menschen mit Behinderungen organisiert sind.

Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR)
Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs

1100 Wien, Favoritenstraße 111/11, E-Mail: dachverband@oear.or.at

Tel.: +43 1 5131533, Fax: +43 1 5131533-150

Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK

Die Gestaltung dieser Website wurde von der ERSTE Stiftung gefördert.

Erste Stiftung