Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten Strg und + für große Schrift.
Strg und - verkleinert die Schrift.
VERANSTALTUNGEN

Veranstaltungsmanagement leicht gemacht: Sie können unter "Veranstaltungen eintragen" Ihre Termine selbst jederzeit eintragen und textlich gestalten. Nach kurzer redaktionsinterner Überprüfung werden die Eintragungen freigeschaltet.

 

Die Eintragungen auf unserer Internetseite unter "Termine" sind nach Zeit oder Ort oder auch nach Zeit und Ort abrufbar.

 

Die unter dem Punkt "Barrierefrei" stehenden Angaben geben Aufschluss darüber, ob die Veranstaltung wirklich für Alle zugänglich ist. Der "Barrierefrei-Checker (PDF, 3 MB)" hilft dabei!

ÖAR Startseite / Aktuell / News / Das war der Nationale Informationstag 2015 der ÖAR

Das war der Nationale Informationstag 2015 der ÖAR

Am 9. September ging der Nationale Informationstag der ÖAR im Catamaran des ÖGB über die Bühne. Unter dem Titel „Lasst mich tun! - Leben im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention“ wurde über die Themen „Persönliches Budget“ und „Persönliche Assistenz“ referiert und diskutiert. Dabei zeigte sich deutlich, dass insbesondere beim Thema Assistenz großer Handlungsbedarf besteht. Denn nicht nur, dass Assistenz ausschließlich am Arbeitsplatz österreichweit einheitlich gewährt wird, sind viele Behinderungsformen, etwa blinde Menschen oder Menschen mit Lernschwierigkeiten, vom Zugang zur Persönlichen Assistenz ausgeschlossen.

Die Referentinnen und Referenten aus der Community zeigten sich vor allem empört, dass seit den letzten Gesprächen mit dem Sozialministerium vor drei Jahren kein Bisschen weitergegangen sei. ÖAR-Präsident Klaus Voget meinte etwa, dass „er manchmal das Gefühl habe, dass die Bundesländer von einem anderen Stern seien, weil jede Initiative reflexartig abgelehnt werde. So könne in Österreich nichts weitergehen.“

Sozialminister Hundstorfer verwies auf die Schwierigkeiten zu einer Einigung zwischen Bund und Ländern zu kommen sowie auf die beginnenden Finanzausgleichsverhandlungen, in denen auch die Persönlich Assistenz geklärt werden soll. Nächstes Jahr, so Hundstorfer, soll eine Lösung am Tisch liegen. Die ÖAR wird jedenfalls in weiteren Gesprächen darauf drängen, dass alle Menschen mit Behinderungen, die Assistenz benötigen, diese auch bekommen – egal welche Behinderungsform und egal ob für Freizeit oder Beruf.

Wir bedanken uns herzlich bei allen ReferentInnen!

Mag. Albert Brandstätter
„Existenzsicherung & Bedarfssicherung - Perspektiven für
Selbstbestimmung und personenzentrierte Unterstützung“

Albert Brandstätter - Existenzsicherung & Bedarfssicherung (PDF / 1.418 KB)

NIT2015 Brandstätter

 

Roswitha Schachinger
„Persönliche Assistenz in Österreich“

Roswitha Schachinger - Persönliche Assistenz in Österreich (PDF / 213 KB)

Schachinger.JPG

 

Martin Ladstätter
„Was kostet Persönliche Assistenz und was ist sie uns wert?“

Martin Ladstätter - Was kostet Persönliche Assistenz und was ist sie uns wert (PDF / 1.645 KB)

Ladsttter.JPG

 

LR Dr. Heinrich Schellhorn
„Keine Einschränkungen bei den Zielgruppen -
Persönliche Assistenz für alle Menschen mit Behinderungen“

Heinrich Schellhorn - Persönliches Budget in Salzburg (PDF / 309 KB)

Schellhorn.JPG

 

Dr.in Karin Astegger
„Internationale Best-Practice Beispiele zur Persönlichen Assistenz“

Karin Astegger - Persönliche Assistentz Internationale Best Practice (PDF / 545 KB)

Astegger.JPG

 

Erich Girlek
„Wie soll Persönliche Assistenz für Menschen mit Lernschwierigkeiten ausschauen?“

Erich Girlek

 

Mag.a Dorothea Brozek
„Persönliche Assistenz, Macht und Geld - Über Rechte, Einstellung und Haltung“

Dorothea Brozek

Einen ausführlichen Bericht über den Nationalen Informationstag 2015 finden Sie in der Ausgabe 3/2015 von ÖAR monat.

Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR)
Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs

1100 Wien, Favoritenstraße 111/11, E-Mail: dachverband@oear.or.at

Tel.: +43 1 5131533, Fax: +43 1 5131533-150

Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK

Die Gestaltung dieser Website wurde von der ERSTE Stiftung gefördert.

Erste Stiftung